Abstracts: LUV/HAD GDCh Session

Sustainability / Environment / Chemical Legislation


08:30 – 09:00 | Donnerstag, Saal 3
Wird das Ende des Eigentums zum neuen Normalzustand in der Haushaltspflege?
Wie die Kreislaufwirtschaft unser Konzept vom Eigentum überflüssig macht

EN | Ratna Sita, Ian Bell
(Euromonitor, UK)
“You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete”. R Buckminster Fuller.
The advent of the circular economy by necessity will generate a huge amount of change for home care and associated industries; this will certainly be a threat to many established practices on the one hand, but also brings with it an array of opportunity for those willing to embrace change. This will challenge our preconceptions regarding “possession” and “ownership”; these do not purely apply to consumers, consumption and products, but also to businesses, which may find that the area they have carved themselves out is less relevant in the new economic reality. The future for home care will be much closer integration between appliances (hardware) and detergents (software), but also significant change to the relationship between consumers and manufacturers through a product’s lifespan.
Rather than seeing the circular economy as a limitation, it is, in a sense, a chance to throw off the shackles of limitation and seemingly the only means by which we can continue to grow over the long term; continue to offer products which help consumers in their everyday lives without fundamentally impacting the opportunity to do the same for tomorrow’s generation.
In order to do this, we need to make the current model obsolete and dispose of our current attitudes towards “possession” and “ownership”, a new normal for the home care industry?
.
09:00 – 09:30 | Donnerstag, Saal 3
Der Einsatz von Palm- und Palmkernöl basierten Derivaten
in WPR- und Kosmetikprodukten – Ergebnisse der FONAP-Studie

DE | Lydia Pforte
(Meo Carbon Solutions, Germany)
Meo Carbon Solutions hat im Auftrag des Forums Nachhaltiges Palmöl (FONAP) den Palmölmarkt in Deutschland untersucht. Ziel der Studie ist es, den Verbrauch von Produkten, in denen Palm- und Palmkernöl sowie deren Fraktionen und Derivate enthalten sind, und den damit verbundenen Verbrauch von Palmöl und Palmkernöl in Deutschland für 2015 zu erfassen.
Dafür wurden relevante Marktsektoren, wie der Energie- und Transportsektor, der Lebensmittel- und Futtermittelsektor, sowie Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemittel und sonstige chemische und pharmazeutische Anwendungen analysiert. Vor allem in den chemischen Sektoren stand Meo Carbon Solutions vor der Herausforderung verlässliche Daten für die einzelnen Segmente zu ermitteln da statistische Marktsegmentdaten nur sehr limitiert vorliegen. Um eine realistische Aussage über Marktmechanismen und Segmentdaten machen zu können, wurden Unternehmen, Marktexperten, Verbände und Institutionen direkt befragt und Workshops durchgeführt. Für Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemittel wurde neben den statistischen Produktions- und Marktdaten der Endprodukte, konkret der Verbrauch von Tensiden in den einzelnen Segmenten Haushalts-Wasch-, Pflege- und Reinigungsmittel, Industrielle und Institutionelle Reiniger, Körperpflegemittel und Kosmetika sowie Seifen über Verbandsangaben und Experteneinschätzungen ermittelt. Mit Marktexperten und Unternehmen wurde auf Basis der Art der unterschiedlichen Tenside der Einsatz der nativen Fettalkohole (für fettalkoholbasierte Tenside) bzw. der Fettsäuren (für fettsäurebasierte Tenside) sowie der Rohstoffeinsatz in der Produktion der Tenside diskutiert. So konnte u.a. ein konkretes Bild des Verbrauchs von Tensiden für in Deutschland abgesetzte Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemittel und der damit verbundene Verbrauch von Palmöl und Palmkernöl erfasst werden.
Insgesamt konnte für in Deutschland abgesetzte Produkte für 2015 ein Verbrauch von rund 1 Mio. t Palmöl und Palmkernöl ermittelt werden. Rund die Hälfte des Verbrauchs wurde durch den Energie- und Verkehrssektor verursacht. Für Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemittel wird vor allem Palmkernöl für die Produktion der Tenside eingesetzt. Abhängig von der Art der eingesetzten Tenside aber auch vom Preis der unterschiedlichen Rohstoffe kann ihr Einsatz schwanken. Im Segment Körperpflegemittel und Kosmetika werden darüber hinaus Fettalkohole, Glycerin, Fettsäuren, Glycerin-Fettsäureester und weitere Derivate eingesetzt, die für den Palmöl- und Palmkernölverbrauch eine Rolle spielen können.
Der Markt der Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemittel ist in Deutschland stabil und der Einsatz von unterschiedlichen Derivaten in den Produkten ist konstant. Bis 2020 wird sich dadurch kaum etwas am Einsatz von Palmöl und Palmkernöl im Sektor Wasch-, Reinigungs- und Körperpflegemittel ändern. Es wird ein stabiler bis leicht wachsender Absatz von Palmöl und Palmkernöl für in Deutschland abgesetzte Produkte erwartet.
.
09:30 – 10:00 | Donnerstag, Saal 3
Industrieinitiativen zur Reduzierung des Nachhaltigkeitsfussabdrucks –
Erfahrungen der europäischen Waschmittelindustrie

EN | Aisling O’Kane
(A.I.S.E., Belgium)
Abstract noch nicht vorhanden.
.
10:15 – 10:45 | Donnerstag, Saal 3
Das Umweltzeichen Blauer Engel für Wasch- und Reinigungsmittel –
Was steckt dahinter?

EN | Dr. Andrea Rimkus
(RAL gGmbH, Germany)
The current environmental awareness study of the German Environmental Agency (UBA) shows: the willingness to recheck the own actions in terms of the environmental impact is growing in the public. Nearly nine of ten Germans believe that our lifestyle in Germany is also responsible for environmental problems in other countries. About 43 per cent of the respondents frequently buy ecological cleaning agents. Over 80 per cent of the respondents think that the Blue Angel can give a trustworthy guidance.
For this reason, the German Environmental Agency decided to develop basic award criteria for the Blue Angel in the area of washing and cleaning agents. Only the products within a product group that do less damage to the environment are supposed to be able to obtain the Blue Angel ecolabel. The basic award criteria document for "Hand Dishwashing Detergents, All-Purpose Cleaners, Sanitary Cleaners and Glass Cleaners" was already published in January 2015, the basic award criteria documents for "Dishwashing Detergents", "Laundry detergents" and "Shampoos, shower gels, soaps and further so-called "Rinse-off" cosmetic products" followed in January 2016. The criteria and worth knowing facts about the Blue Angel are pointed out in the presentation.
At the moment there are around 12,000 products from 1,500 companies in 120 different products groups labeled with the "Blue Angel". Independence and credibility are granted by the Environmental Label Jury (Jury Umweltzeichen), the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety, the Federal Environmental Agency and the RAL gGmbH. The members of the Environmental Label Jury are BDI, BUND, DGB, HDE, NABU, vzbv, Stiftung Warentest and representatives from the media, the church, the science, the German federal states and the association of German Cities.
.
10:45 – 11:15 | Donnerstag, Saal 3
Die neue HAD-Liste –
Beitrag für eine realistische(re) Umweltbewertung von WPR-Produkten?

DE | Dr. Christian Block¹, Lutz Nitschke²
(¹ cbconsulting, Köln, Germany; ² Bay. Landesamt f. Gesundheit u. Lebensmittelsicherheit, München, Germany)
Die DID-Liste ist bezüglich der gewässerökologischen Bewertung von Wasch- und Reinigungsmitteln Grundlage für die Vergabe des EU-Umweltzeichens. Ihre Ableitungsregeln spiegeln allerdings nur bedingt die Verhältnisse der Abwasserreinigung in Deutschland wider. Schon in der Vergangenheit wurden daher ihre Regeln durch eine Arbeitsgruppe des Hauptausschusses Detergenzien der GDCh-Fachgruppe „Chemie des Waschens“ verändert, um insbesonders für Deutschland realistischere Daten zu generieren (die „HAD-Liste“). Die Revision der DID-Liste in 2014 war nun Anlass, die HAD-Liste vollständig zu überarbeiten. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Änderungen und die wesentlichen Vorteile der HAD-Liste.
.
15:00 – 15:30 | Donnerstag, Saal 3
Innovationen für die Nachhaltigkeit: Der Weg von P&G Fabric Care
EN | Dr. Mark Stalmans
(Procter & Gamble, Belgium)
Abstract noch nicht vorhanden.
.
15:30 – 16:00 | Donnerstag, Saal 3
Nachhaltige Chemie – Strategien und Initiativen des Umweltbundesamts
DE | Dr. Ralf Geiß, Dr. Christopher Blum, Hans-Christian Stolzenberg
(Umweltbundesamt, Dessau-Rosslau, Germany)
The German Government is currently constructing an International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3). The ISC3 will promote a holistic concept for Sustainable Chemistry as well as technical developments in Sustainable Chemistry i.a. through exchange and presentation of best practice examples. The ISC3 will rise awareness in industry, science and politics as well as in public perception by networking with initiatives and stakeholders.
The tool Parameters for Sustainable Chemistry (PSC) is a set of quantifiable indicators for Sustainable Chemistry. PSC is designed for companies, consultants and other evaluators in the field of sustainability. The result of the evaluation is a first quantitative assessment how e.g. companies that produce, use or trade chemicals perform in terms of sustainability or whether measures implemented have led to more sustainability. Companies may apply PSC to different areas such as products, processes, trade, company site or entire company.
The guideline “Criteria for Sustainable Chemicals” is a tool for producers and operators evaluating sustainability through a set of criteria applicable to substances and mixtures. The guideline helps producers and operators to green their chemical portfolio as well as their internal processes. The guideline was recently updated and amended by the feature to assess also mixtures and the electronic, free instrument SubSelect was developed based on key elements of the guideline.
The business model Chemical Leasing is an instrument to put sustainable chemistry into practice: profit does not depend on the quantity of chemicals sold but on their best economical use per service unit. It is the purpose of such an approach to decrease the quantity of chemicals used, save costs, reduce resource consumption, and ensure best performance and safety management practices. Chemical Leasing is chaperoned by challenging sustainability criteria. Currently, sub-criteria and indicators are developed to help Chemical Leasing business partners to comply with the sustainability criteria.
.
16:00 – 16:30 | Donnerstag, Saal 3
Behördliche Erfahrungen aus derÜberwachung der Detergentienverordnung
DE | Dr. Astrid Rohrdanz
(LAVES, Institut für Bedarfsgegenstände, Germany)
Die Detergenzienverordnung (VO (EG) 648/2004) trat im Jahre 2004 in Kraft, die Umsetzung in nationales Recht erfolgte mit dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz im Jahre 2007. In der Zwischenzeit gab es einige Änderungen beider Rechtsvorschriften. Die Umsetzung dieser Rechtsvorgaben erforderte von den Herstellern von Wasch- und Reinigungsmitteln einen nicht unerheblichen Aufwand. Unter anderem hatten sich die Kennzeichnungsvorschriften geändert, eine Veröffentlichung der Inhaltsstoffe im Internet war verpflichtend geworden, ebenso eine Meldung der Datenblätter für das medizinische Personal an das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
Im Institut für Bedarfsgegenstände (IfB) des Niedersächsisches Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) werden im Rahmen der Überwachung nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch pro Jahr ca. 250 Proben Wasch- und Reinigungsmittel für den Privatverbraucher auf Rechtkonformität geprüft. Hierzu gehört auch die Prüfung der Einhaltung von Vorgaben des WRMG. Daneben ist das IfB auch für die Untersuchung und Beurteilung von Wasch- und Reinigungsmitteln (auch institutionell und industriell) der niedersächsischen Hersteller zuständig. Sachverständige des IfB unterstützen die für den Vollzug zuständigen Behörden bei Betriebskontrollen.
Es wird über die Erfahrungen und Ergebnisse der Überwachung berichtet. Dabei soll insbesondere betrachtet werden, inwieweit die in den Erwägungsgründen der VO (EG) 648/2004 genannten Zielsetzungen erreicht wurden.